Regel Einsiedelei Mit dieser Anweisung für jene Brüder, die in der Einsamkeit ein beschauliches Leben fuhren wollen, ist ein wertvolles Zeugnis urfanziskanischen Lebens erhalten geblieben. Franziskus hat diese Zusatzregel' zur eigentlichen Regel geschaffen, um dem Leben der Brüder in Einsiedeleien einen Rahmen zu geben, wobei er der persönlichen Gestaltungskraft des einzelnen einen weiten Raum läßt. Die ganze Regel können sie hier lesen. Die Regel des Hl. Franziskus (Ermahnung an die Brüder und Schwestern von der Buße)  Dieser Text ist eine Vorstufe der längeren Fassung dieses Schreibens (vgl. 2 Gl). Er gibt Aufschluß über die wichtigsten Gedanken, mit denen Franziskus das Leben der Brüder und Schwestern von der Buße religiös formen wollte. Es handelt sich um Gruppen, aus denen sich später der so genannte "Dritte Orden" bildete. Diese Schrift eröffnet Blicke in das religiöse Innenleben des Heiligen selbst bis hin in seine mystische Tiefe. Die ganze Regel können sie hier lesen,    
Ermahnungen Die Ermahnungen sind eine sehr alte Sammlung von Mahnworten und Lobsprüchen, die Franziskus zu verschiedenen Zeiten geäußert hat und die wahrscheinlich schon zu seinen Lebzeiten zusammengestellt wurden. Insgesamt kann man die Ermahnungen bezeichnen als das Hohelied der Armut im Geiste, die sich in der Brüderlichkeit vollendet. Gerade die Ermahnungen zeigen, was Franziskus unter einem Leben der Armut in letzter Tiefe verstanden hat. Den ganzen Text können Sie  hier lesen. Nicht bullierte Regel Im Jahre 1209 bzw. 1210 legte Franziskus dem Papst Innozenz III. die erste Form seiner Ordensregel vor. Ihre Textgestalt ist heute nicht mehr bekannt. Mit dem Wachsen der Brüderschaft ergab sich die Notwendigkeit, die Entwicklung zu berücksichtigen durch Ergänzungen, Verbesserungen und Überarbeitungen des Regeltextes. Das geschah auf den Generalkapiteln. Das Generalkapitel des Jahres 1221 erstellte die Redaktion des uns bekannten Textes der nicht bullierten Regel. Die ganze Regel können sie hier lesen.    
Heiliger Franziskus von Assisi